Familie gesellschaftlicher Status in Ägypten

Wichtigstes Rückgrat der ägyptischen Gesellschaft ist die Familie. Die Stellung einer Person wird weniger durch individuelle Eigenschaften definiert, als vielmehr durch die Position und Rolle innerhalb einer Familie. Ein Mann ist Vater von soundso und Sohn von soundso. Eine Frau ist Ehegattin, Tochter oder Mutter. Unverheiratete und Singles werden entweder als Sonderlinge oder als noch Suchende eingestuft. In Ägypten gibt es viele junge Männer, die es aus sozialen und finanziellen Gründen nicht schaffen, zu heiraten, denn es wird die Fähigkeit vorausgesetzt, eine Familie standesgemäß versorgen zu können. Das sorgt gerade unter der jungen Bevölkerung für Sprengstoff, denn viele müssen ihre Paarbeziehung geheim halten – oder gehen leer aus. Die europäische Kultur der Singles und Individualisten, die das Prinzip der Selbstverwirklichung über die Familie stellen, wird eher belächelt oder zumindest mit Verwunderung zur Kenntnis genommen. Wer in der ägyptischen Gesellschaft geachtet sein will, muss eine eigene Familie gegründet haben und zahlreiche eigene Kinder und gegebenenfalls Enkel aufzählen können. Die Geburtenrate ist dementsprechend hoch. Kinderlosigkeit von Ehepaaren wird bemitleidet. Dass sich manche europäische Ehepaare aus Gründen der individuellen Lebensplanung bewusst gegen Kinder entscheiden können, wird in Ägypten nicht verstanden.

Wenn man in eine ägyptische Familie eingeladen wird, ist es ratsam ein kleines Gastgeschenk dabei zu haben. Männer grüßen zuerst Männer, Frauen die Frauen. Als Mann sollte man der Gastgeberin erst bzw. nur dann die Hand geben, wenn sie oder ihr Mann eine entsprechende Geste macht. Ansonsten sollte man es bei einem Gruß und einem Lächeln belassen.