Ausstellungsstücke im Kairoer Museum

Wer nicht nach Tanis reisen kann, aber dennoch einen Eindruck von den Schätzen aus dieser Stadt bekommen möchte, kann sich die wertvollsten Funde im Ägyptischen Museum in Kairo anschauen. Im Obergeschoss befindet sich ein Raum, in dem die Schätze aus den Gräbern von Tanis ausgestellt werden. Highlight ist die goldene Totenmaske von Psusennes I., die mit der des Tutanchamun vergleichbar ist. Allerdings ist sie schlichter und ohne die blau-grünen Edelsteinintarsien. Lediglich die Augenbrauen und Lidränder sind aus Lapislazuli. Einmalig ist der Silbersarg des Königs. Normalerweise wurden königliche Särge mit Gold überzogen. Doch galt Silber nicht nur als ebenso wertvoll. Auch gab es, insbesondere zur Zeit der Könige von Tanis, Handelsbeziehungen mir der Iberischen Halbinsel, wo viel Silber abgebaut wurde. Ausgestellt werden auch zahlreiche Grabbeigaben. Die meisten sind aus Gold.In der Umgebung von Tanis: Tell el-FaraunHinweis für archäologisch Interessierte: Rund 14 Kilometer südlich von Tanis, unweit des Ortes el-Huseiniya, liegen die Ruinen der altägyptischen Stadt Imet. (Tell el-Faraun bzw. Tell Faraun, auch: Tell Nabascha bzw. Tell Nebesche). Hier wurden unter anderem Reste einer Siedlung aus ptolemäischer Zeit und Gräber zypriotischer Krieger gefunden, die unter Pharao Amasis (26. Dynastie) als Söldner im ägyptischen Heer dienten. Aus der Zeit der Ramessiden (19. und 20. Dynastie) wurden ebenfalls Gräber und Baufragmente eines Tempels gefunden. Unter Amasis wurde hier ein Tempel errichtet. Da die baulichen Überreste recht spärlich sind, lohnt sich ein Besuch nur für Archäologiebegeisterte.Auswahl weiterführender Literatur
  • Arnold, Dieter, Lexikon der ägyptischen Baukunst, München und Zürich 1994, S. 257 ff.
  • Arnold, Dieter, Die Tempel Ägyptens. Götterwohnungen – Baudenkmäler – Kultstätten, Augsburg 1998.
  • Kitchen, K.A., The Third Intermediate Period in Egypt, Warminster 1986 (2. Auflage).
  • Martin, Karl, „Imet“, in: Lexikon der Ägyptologie, Band III, Wiesbaden 1980, Sp. 140-141.
  • Montet, Pierre, La Nécropole de Tanis, Vol. I-III, Paris 1947-1960 (Grabungsberichte der französischen Forschungskampagnen unter der Leitung von Pierre Montet).
  • Petrie, William M. Flinders, Tanis, Vol. I.-II., London 1885-1888 (Grabungsberichte der britischen Forschungskampagnen unter der Leitung von W.M.F. Petrie).
  • Römer, Malte, „Tanis“, in: Lexikon der Ägyptologie, Band VI, Wiesbaden 1985, Sp. 194-209.
  • Stadelmann, Rainer, „Das Grab im Tempelhof“, in: Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts in Kairo (kurz: MDAIK), Band 27, 1971, S. 111-123.
  • Stierlin, Henri und Christiane Ziegler, Tanis – Vergessene Schätze der Pharaonen, (mit einem Vorwort von Jean Leclant), München 1987.
  • Wilkinson, Richard H., The Complete Temples of Ancient Egypt, London 2000.
zurück zu
Tanis - archäologische Stätte und historische Stadt

Geschichte von Tanis
Die Entdeckung der Königsgräber
Besichtigung in Tanis
Autor dieses Artikels:
Mirco Hüneburg