Taba und Geziret Faraun

Der Badeort Taba (Tabah) liegt an der Nordspitze des Golfes von Akaba, direkt gegenüber dem israelischen Eilat und dem jordanischen Akaba. Bis zur israelischen Grenze sind es nur wenige Kilometer. Südlich von Taba liegt im türkisblauen Meer die Geziret Faraun („Pharaoneninsel“) mit einer mittelalterlichen Festung.

Taba (Tabah)

Lange Zeit lag der Ort im umstrittenen Gebiet zwischen Israel und Ägypten. Im Sechstagekrieg von 1967 hatte Israel den Sinai erobert und erst nach langen Friedensverhandlungen im Jahre 1982 an Ägypten zurückgegeben. Der Grenzort Taba jedoch wurde erst nach internationalen Vermittlungen 1989 Ägypten überlassen.

Das Vorbild des israelischen Eilats vor Augen, lag es nahe, aus Taba einen ähnlichen Ferienort zu gestalten. Vor Taba gibt es Korallenriffe. Es gibt Buchten mit schönen Stränden. Im Hintergrund erheben sich die rötlich schimmernden Wüstenberge. Bereits zur Zeit der israelischen Besetzung wurde ein großes Hotel errichtet. In den letzten Jahren hat sich ein Bauboom entwickelt. Mehrere Hotels gehobener Kategorien, darunter auch Häuser internationaler Hotelketten, wurden gebaut. Hinzu kamen Sportanlagen und Restaurants sowie Tauchbasen und Wassersportmöglichkeiten.

Taba ist ein reiner Badeferienort für Erholungssuchende, Wassersportler und Taucher. In Taba selbst gibt es keine historischen Sehenswürdigkeiten.

Ausfüge nach Israel und Jordanien: Die Sehenswürdigkeiten Israels und Jordaniens liegen näher an Taba als die Sehenswürdigkeiten des Niltals. Daher lohnt es sich, die Grenzen zu überschreiten. Mit dem Auto bzw. Bus erreichbar sind in Israel der Badeort Eilat, das Totes Meer und die Festung Massada, in Jordanien die Hafenstadt Akaba, die Felsenstadt Petra und das aus dem Film „Lawrence von Arabien“ bekannte Wüstental Wadi Rum. Erkundigen Sie sich bereits vor Reiseantritt nach der aktuellen politischen Situation und nach den Einreisemöglichkeiten.

Geziret Faraun

Einige Kilometer südlich von Taba liegt im Roten Meer eine Insel namens Geziret Faraun („Pharaoneninsel“). Auf ihr steht eine mittelalterliche Festung. Sie stammt aus der Zeit der Kreuzzüge und wurde vom ägyptisch-syrischen Sultan Saladin im 12. Jahrhundert errichtet. Die Kreuzritter hatten nach der Eroberung des Heiligen Landes das Königreich Jerusalem gegründet und strebten danach, auch den Handel des Roten Meeres zu kontrollieren. Der Golf von Akaba war hierbei von strategischer Bedeutung. Das Gebiet wurde bald wieder von den Arabern zurückerobert. Die Ruinen der Festung wurden vor einigen Jahren restauriert.

Autor dieses Artikels:
Mirco Hüneburg