Suez-Kanal Region - Ismailia

Ismailia (Ismailija, Ismailiya) ist eine wichtige Industrie- und Hafenstadt. Sie liegt am Suez -Kanal, auf ungefähr halber Wegstrecke zwischen Suez im Süden und Port Said im Norden. Die Stadt ist direkt am Ufer des Timsah-Sees („Krokodilssee“) gebaut, eines jener Bitterseen, durch die der Kanal führt. Im Stadtbereich leben etwa 250.000 Menschen. Zusammen mit der Metropolregion liegt die Einwohnerzahl bei etwa einer Dreiviertelmillion. Neben der Lage am See und am Suez-Kanal ist noch die Verbindung mit dem Delta durch den Ismailia-Kanal bedeutsam. Der Kanal war für die der Wasserversorgung der Suez-Kanal-Baustellen ausehoben worden. Doch hatte er einen Vorgängerkanal, der schon unter Pharao Necho II. (7. Jahrhundert v. Chr.) ausgehoben wurde und vom östlichen Delta über die Bitterseen zum Roten Meer führte. So war es möglich, dass Schiffe von Nil zum Roten Meer fahren konnten. Unter der persischen Herrschaft wurde der Kanal erneuert. Problem war die regelmäßige Versandung. Zur Zeit der Ptolemäer wurde der Kanal bis zum Mittelmeer verlängert. Doch versandete dieser Kanal. Nochmals zur Römerzeit (unter Kaiser Trajan) und unter dem arabischen Eroberern wurden Bemühungen in Gang gesetzt, den Kanal zu erneuern. Dann wurde er aufgegeben. Erst mit dem Bau des Suez-Kanals wurde auch der Damietta-Kanal wieder ausgehoben. Trotz der ägyptisch-israelischen Kriege (1956, 1967, 1973) und dadurch bedingten Zerstörungen ist noch viel vom alten Charme der Stadt erhalten. Im Gegensatz zu Suez gibt es hier mehr alte Bauten und Villen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert, die an manchen Stellen das Stadtbild verschönern. Auch gibt es zahlreiche Parks. Ein kleines Museum beherbergt ägyptische Altertümer, die im 19. Jahrhundert während der Bauarbeiten am Suez-Kanal gefunden wurden.Ursprünglich war die Stadt ein kleines Fischerdorf am Timsah-See. Während der Bauarbeiten am Suez-Kanal wuchs der Ort zu einer Stadt heran. Hier waren die meisten Arbeiter unterbracht und hatte die mit dem Bau beauftragten Firmen ihren Standort. Noch heute ist Ismailia Sitz der Kanal-Gesellschaft. Sie wurde zunächst nach dem See Timsah genannt. Doch zu Ehren des damaligen Khediven Ismail Pascha wurde sie in Ismailia umbenannt. Während der britischen Herrschaft war Ismailia auch Garnisonsstadt. Offizielles gründungsdatum als Stadt gilt das Jahr 1863.

Anfahrt von Kairo: Ismailia ist mit dem Auto leicht zu erreichen. Man fährt von Kairo auf die Fernstraße 04, auf dieser durch die Wüste und kommt nach rund 140 Kilometern und gut zwei Stunden Fahrtzeit in Ismailia an. Von Ismailia kann man über dieselbe Fernstraße weiter bis nach Port Said fahren.

Autor dieses Artikels:

Mirco Hüneburg