Isis - Die Götter des Alten Ägypten

Isis ist mit Abstand die berühmteste Göttin, die mit dem Alten Ägypten verbunden wird. Sie ist die Schwester und Gemahlin des Totengottes Osiris und Mutter des Horus. Diese Berühmtheit bis in heutige Zeit hängt mit der Überlieferung der klassischen Antike zusammen. Während der griechisch-römischen Zeit gab es im ganzen Mittelmeerraum verteilt Isis-Kulte. Sie wurde als Muttergöttin bzw. als Gottesmutter verehrt, die das Gotteskind, den Horus, säugt (Isis lactans). Dieses ikonographische Bild der säugenden Isis war Vorbild für das Motiv der stillenden Gottesmutter Maria im Christentum. Die Triade Osiris – Isis – Horus ist in der abendländischen Überlieferung die ägyptische Gottesfamilie schlechthin. Doch im Alten Ägypten war Isis eine facettenreiche Göttin mit vielen Aspekten.Während des Alten Reiches, also im 3. Jahrtausend v. Chr., war die Bedeutung der Isis noch gering. Doch im Verlauf der Zeit wurde sie zu einer immer wichtigeren Gottheit. Dies hängt eng mit der wachsenden Bedeutung des Osiris-Kultes zusammen. Während der Spätzeit und in Ptolemäischer Zeit war sie schließlich die bedeutendste weibliche Gottheit geworden.

Isis wurde menschengestaltig dargestellt. Ihr Name weist sie als Throngöttin aus, denn er wird mit der Hieroglyphe für „Thron / Sitz“ geschrieben. Dieses Symbol trägt sie als Kennzeichen auf dem Kopf. Da dieselbe Hieroglyphe auch im Namen des Osiris auftaucht, kann dies für einen frühen Zusammenhang sprechen. Manchmal trägt sie statt des Thronsymbols auch die Symbole der Hathor auf dem Kopf: eine Sonnescheibe mit Kuhhörnern. Auch mit Geierhaube wird sie dargestellt. In bestimmten rituellen Zusammenhängen wird sie mit Vogelgestalt wiedergegeben.In der heliopolitanischen Götterleere taucht sie in der Götterneunheit als Schwester des Osiris auf. Sie sind, zusammen mit Seth und Nephthys, Kinder der Himmelsgöttin Nut und des Erdgottes Geb. Ihr großes Gewicht in der ägyptischen Mythologie kommt der Isis durch ihre Verbindung mit Osiris zu. Osiris wurde von seinem Götterbruder Seth erschlagen und zerstückelt. Die Leichenteile des Osiris wurden über das ganze Land verstreut. Isis sammelte die Körperglieder ein und fügte sie zusammen. Mit ihrem Zauber konnten sie Osiris wieder zum Leben erwecken. Aus der Verbindung mit Osiris ging Horus hervor, der zum Rächer seines Vaters und zum Sinnbild des Königs wurde. Durch ihre Funktion als Muttergottheit und Schutzgottheit der Toten und die Tatsache, dass sie mit Aspekten verschiedenster andere Götter verschmelzen konnte, ließen sie zu einer der zentralen Figuren in verschiedenen Ritualen werden, bei denen der Schutz der Isis erbeten wurde. Im ganzen Land gab es Fest und Kulte zu Ehren der Isis. In den Totenkulttexten wurde sie wegen ihrer Fähigkeit, sich mit anderen Gottheiten zu verbinden zu einer Art Allgöttin mit unzähligen Eigenschaften.Es gab viele Heiligtümer der Isis in Ägypten. Doch der berühmteste Tempel der Isis ist jener auf der Nilinsel Philae bei Assuan . Der Tempel ist nicht nur einer der schönsten Ägyptens. Der Isis-Kult auf Philae war der letzte Götterkult aus der Zeit der Pharaonen, der noch bis weit in christliche Zeit gepflegt wurde.

zurück zum Hauptartikel Die Götter des Alten Ägypten