Scherzhafter Umgang in der ägyptischen Gesellschaft

In den Touristenhochburgen (insbesondere am Roten Meer), bei den Sehenswürdigkeiten und in Hotels der Mittelklasse hat sich eine lockere Scherzkultur entwickelt, die von den Touristen selbst provoziert wurde. Kellner, Servicepersonal, Touristenführer scherzen mit den Reisegästen auf eine manchmal aufdringliche Art und Weise, die einen Hang ins Despektierliche hat. Auch in den Souks und Bazaren werden Touristen gelegentlich auf eine pseudo-scherzhafte Weise mit Sprüchen bedrängt, die manche Reisegäste lustig, andere unangenehm finden. Man muss schlicht zur Kenntnis nehmen, dass das Verhalten und die Urlaubsbekleidung vieler Touristen in Ägypten als seltsam und fremd empfunden werden. Die Koordinaten der Gesellschaft, nämlich die Regeln, wer wem wann mit wie viel Respekt zu begegnen hat, lassen sich in der Begegnung zwischen Ägyptern und Touristen schwer anwenden. Einerseits begegnet man den Touristen mit Respekt, weil man es mit wohlhabenden Gästen aus dem Ausland zu tun hat, von denen man sich ein gutes Bakschisch erwartet. Andererseits fällt es vielen Ägyptern schwer, die sich so seltsam verhaltenden Touristen ernst zu nehmen.

Das Prinzip demokratischer Bürgergleichheit gilt in Ägypten nur auf dem Papier. In der Realität besteht eine große Distanz zwischen denen, die aus ärmlichen Verhältnissen kommen und jenen, die von reichen und mächtigen Familien abstammen. Autorität wird in Ägypten offen dargestellt. Wer ein Chef ist, benimmt sich auch so. Und wer angestellt ist, hat sich entsprechend unterzuordnen. In einer solchen Welt ist es für ägyptisches Servicepersonal in der Tourismusindustrie schwer einzuschätzen, wie man sich den Reisegästen aus Europa gegenüber verhalten soll. Einerseits besteht eine große soziale Distanz, andererseits signalisieren die Touristen mit ihren Gesten und Sprüchen eine freundliche, ja fast kumpelhafte Gleichheit unter Gleichen. Man erwartet keinen Service, weil man sich für etwas Besseres hält, sondern weil man dafür bezahlt. Wohlhabende ägyptische Touristen dagegen, die dem Alltag Kairos oder Alexandria s entfliehen wollen und mit der Familie Urlaub am Roten Meer machen, signalisieren mit ihrer Haltung und Körpersprache etwas anderes. Sie demonstrieren Macht und gesellschaftliche Überlegenheit. Man kann beobachten, wie das Servicepersonal in Hotels oder Restaurants sich solchen Gästen gegenüber jene Art despektierlicher Scherze verkneift, die man den westlichen Touristen gegenüber macht.

In der arabischen Welt sind die Ägypter für ihren speziellen Humor bekannt. In Form von Scherzen und Witzen verschafft man sich ein Ventil, um die Widrigkeiten des anstrengenden Alltags ertragen zu können. Auch über Autoritäten, den Staat mit seinen mächtigen Amtsträgern oder das Dilemma der Korruption werden gerne Witze gemacht. Wenn Ägypter auch Scherze und Witze über und mit Europäern machen, verschaffen sie sich dadurch Luft von der Anspannung des Tages.