Literaturtipps zum Thema Ägypten

Wer sich über die Kultur Altägyptens und die Geschichte der Pharaonenzeit informieren möchte, wird in jeder größeren Buchhandlung eine große Auswahl an farbigen und reich illustrierten Bildbänden finden, die zumindest optisch den Geschmack auf eine tiefer gehende Beschäftigung mit dem Thema wecken. Hinzu kommen einige spannend geschriebene populärwissenschaftliche Werke. Doch leider bleiben viele dieser Bücher oberflächlich, sind zum Teil schlecht recherchiert und basieren auf veralteter Forschungsliteratur. Zudem gibt es unzählige pseudowissenschaftliche Werke mit obskuren Theorien, die jeder wissenschaftlichen Grundlage entbehren. Schließlich gibt es die große Auswahl an Büchern, die aus einer christlich-religiösen Perspektive Licht auf das alte Ägypten werfen. Ist doch das Land am Nil ein bedeutender Schauplatz biblischer Geschichten. Über Weltanschauungen und Geschmack lässt sich streiten. An dieser Stelle sollen jedoch jene Werke als Buchempfehlungen vorgestellt werden, die einerseits von Wissenschaftlern oder Landeskennern verfasst und reich an wertvollen Informationen sind, andererseits allgemeinverständlich und unterhaltsam geschrieben sind. Dass diese Auswahl rein subjektiv ist und nur die Spitze des Eisberges guter Literatur über Ägypten umfasst, versteht sich von selbst.

Wichtig zu erwähnen ist, dass mehrere Bücher in unterschiedlichen Verlagen erschienen sind, mal als gebundene Ausgabe, mal als Taschenbuch, mal als überarbeitete Neuauflage, etc. Oft lassen sich auch ältere Ausgaben antiquarisch kaufen – oftmals billiger.Überblick über das Alte Ägypten:

Zum Überblick über die vielen Facetten der altägyptischen Zivilisation eignet sich der überaus reich illustrierte Band Ägypten - Die Welt der Pharaonen vom Könemann-Verlag in Köln. Herausgegeben ist das Werk von Regine Schulz und Matthias Seidel. Insgesamt haben 34 namhafte Ägyptologen zu diesem Buch beigetragen, allesamt Experten auf ihrem jeweiligen Spezialgebiet. Ein ähnlich umfassendes, und reich bebildertes Werk vieler namhafter Autoren wurde 1984 von Arne Eggebrecht herausgegeben. Wem diese Bücher zu dick und unhandlich sind, dem sei der kleine Kunst- und Architekturführer Ägypten, ebenfalls von Regine Schulz und Matthias Seidel, vorgeschlagen. Auch dieses Buch gibt einen guten Überblick über das alte Pharaonenreich.

  • Regine Schulz und Matthias Seidel (Hrsg.), Ägypten - Die Welt der Pharaonen, Königswinter: Könemann: 1997. (Neuere Ausgabe im etwas kleineren Format: Potsdam: Ullmann 2010)
  • Regine Schulz und Matthias Seidel, Ägypten, (Reihe Kunst und Architektur) Köln: Könemann 2005.
  • Arne Eggebrecht (Hrsg.), Das Alte Ägypten. 3000 Jahre Geschichte und Kultur des Pharaonenreiches, München: Bertelsmann 1984.

Wer die Möglichkeit hat, sich antiquarisch folgenden Klassiker von Adolf Erman zu bestellen, wird mit einer der anschaulichsten Beschreibungen des alten Ägypten belohnt werden. Allerdings entspricht der Schreibstil dem Zeitgeist des späten 19. Jahrhunderts, was das Lesevergnügen allerdings nicht mindert:

  • Adolf Erman, Ägypten und ägyptisches Leben im Altertum, 3. Aufl., neu bearbeitet von Hermann Ranke (1923), Nachruck mit Vorwort von Arne Eggebrecht, Hildesheim: Gerstenberg 1984.

Einführung in die Geschichte Ägyptens

Kurz und knapp, übersichtlich und verständlich, sowie aus berufener Feder sind folgende Darstellungen der altägyptischen Geschichte:

  • Erik Hornung, Grundzüge der ägyptischen Geschichte, Darmstadt: Wissenschafliche Buchgesellschaft 2008 (6. Auflage).
  • Eberhard Otto, Ägypten: Der Weg des Pharaonenreiches, Kolhammer: Stuttgart 1979 (5. Aufl.).
  • Sir Alan Gardiner, Geschichte des Alten Ägypten, Augsburg: Weltbild 1995 (Original: Egypt of the Pharaohs – An Introduction, Oxford/London/New York: Oxford University Press 1961).
  • Für Fortgeschrittene, die tiefer in die Kulturgeschichte Ägyptens eindringen wollen, eignet sich dieser Band:
  • Jan Assmann, Ägypten. Eine Sinngeschichte, München und Wien: Hanser 1996.

Zur Religion des Alten Ägypten

Die Religion des Alten Ägypten ist ein spannendes, aber auch ein komplexes Thema. Dass es viele Götter gab und die Ägypter einen elaborierten Totenkult pflegten, ist jedermann hinlänglich bekannt. Wer tiefer in die komplizierte Materie einsteigen möchte, ist mit folgenden Werken gut beraten:

  • Hellmut Brunner, Altägyptische Religion – Grundzüge, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1989 (2. Auflage).
  • Jan Assmann, Ägypten. Theologie und Frömmigkeit, Stuttgart: Kolhammer 1984.
  • Erik Hornung, Der Eine und die Vielen. Altägyptische Götterwelt, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2008 (6., vollständig überarbeite und erweiterte Auflage des Klassikers).
  • Erik Hornung, Die Nachtfahrt der Sonne. Eine altägyptische Beschreibung des Jenseits, Zürich und München: Artemis 1991.
  • Erik Hornung, Echnaton . Die Religion des Lichts, Zürich: Artemis 1995.

Empfehlenswerte Nachschlagewerke

Für alle, die sich mit der pharaonischen Geschichte beschäftigen möchten, ist das einschlägig bekannte und oft verkaufte Lexikon der Pharaonen von Thomas Schneider zu empfehlen. Hier werden alle Pharaonen und Herrscher Ägyptens, von der Frühzeit bis zum Ende der römischen Epoche in ausführlichen Artikeln beschrieben. Zahlreiche Literaturhinweise und übersichtliche Tabellen und Chronologien helfen beim Überblick über die Epochen und Dynastien.

  • Thomas Schneider, Lexikon der Pharaonen: die altägyptischen Könige von der Frühzeit bis zur Römerherrschaft, Zürich: Artemis 1994.

Wer Interesse an der Baukunst und Architektur der alten Ägypter hat, dem sei das Lexikon der ägyptischen Baukunst von Dieter Arnold empfohlen. Der deutsche Professor Dieter Arnold vom Metropolitan Museum in New York ist Ägyptologe, Archäologe und Bauforscher. Er leitet seit vielen Jahren die amerikanischen Ausgrabungen in der Pyramidennekropole von Lischt. Das Buch ist gut illustriert und übersichtlich gestaltet. Allen Artikeln folgen Literaturhinweise für Leser, die sich tiefer in Materie einarbeiten möchten.

  • Dieter Arnold, Lexikon der ägyptischen Baukunst, München & Zürich: Artemis 1994.

Pyramiden

Besonders zum Thema der Pyramiden gibt es viel pseudowissenschaftliche Literatur. Hier sollte man auf Werke von Experten zurückgreifen. Wichtige und besonders empfehlenswerte Standardwerke, die jeden Pyramiden-Begeisterten mit wichtigen Hintergrundinformationen versorgen, sind u.a.:

  • Rainer Stadelmann, Die Ägyptischen Pyramiden. Vom Ziegelbau zum Weltwunder, Mainz: Philipp von Zabern 1985.
  • Mark Lehner, Das Geheimnis der Pyramiden in Ägypten, München: Orbis 2002 (Anmerkung: Das Buch ist unter verschiedenen Titeln in verschieden Verlagen erschienen).
  • Miroslav Verner, Die Pyramiden, Hamburg: Rowohlt 1998.
  • Alberto Siliotti und Zahi Hawass, Ägyptische Pyramiden. Monumente für die Ewigkeit, Köln: Verlag Karl Müller 2004.

Einführungen in die Welt der Hieroglyphen

Einige Ägyptenreisende möchten bei ihren Reisevorbereitungen oder während ihrer Nilkreuzfahrt sich einen Überblick über das Schriftsystem der Hieroglyphen anlesen. Wissenschaftliche Grammatiken des Ägyptischen, die von Ägyptologen für Ägyptologen geschrieben worden sind, dürften dem Laien wenig Lesefreude bereiten. Für Laien, Ägypteninteressierte, Museumsbesucher und natürlich Ägyptenreisende, die gerne mal ein paar Zeichen, Wörter, religiöse Formeln, Königs- und Götternamen und kleine Inschriften selber entziffern wollen, sind die zwei bewährten Einführungen von Karl-Th. Zauzich sowie von Mark Collier und Bill Manley zu empfehlen:

  • Karl-Th. Zauzich, Hieroglyphen ohne Geheimnis: Eine Einführung in die altägyptische Schrift für Museumsbesucher und Ägyptentouristen, Mainz: Philipp von Zabern 1980.
  • Mark Collier und Bill Manley, Hieroglyphen – entziffern, lesen, verstehen, München: Knaur 2001.

Literaturtipps zum koptischen Ägypten

Zu den Christen Ägyptens gibt es weitaus weniger Literatur als zum Reich der Pharaonen. Eine gute Einführung zu den Kopten in Ägypten und ihrer Geschichte und Kultur findet man in dem Klassiker von der Ägyptologin Emma Brunner-Traut:

  • Emma Brunner-Traut, Die Kopten: Leben und Lehre der frühe Christen in Ägypten, Freiburg: Herder 2000.
  • Albert Gerhards und Heinzgerd Brakmann (Hrsg.), Die koptische Kirche. Einführung in das ägyptische Christentum, Stuttgart: Kolhammer 1994.

Literaturtipps zum islamischen Ägypten

Das islamische Ägypten ist für viele historische Phasen als Teil der islamischen Welt aufzufassen. Daher findet man die besten Beschreibungen des mittelalterlichen Ägypten oft in allgemeinen Büchern über den Islam und die islamisch-arabische Geschichte. Zwei Bücher sind hier besonders zu empfehlen:

  • Ulrich Haarmann und Heinz Halm (Hrsg.), Geschichte der arabischen Welt, München: Beck 2004 (5. Auflage).
  • Albert Hourani, Die Geschichte der arabischen Völker, Frankfurt am Main: Fischer 1992.

Einen guten Überblick zur islamischen Geschichte speziell Ägyptens und Kairos gibt es in dem Buch von Christina Erck:

  • Christina Erck, Das islamische Kairo. Ein Reisebuch, Göttingen: Lamuv 1990.

Für die Zeit der Fatimiden ist folgendes Werk des Islamwissenschaftlers Heinz Halm unbedingt zu empfehlen:

  • Heinz Halm, Die Kalifen von Kairo: Die Fatimiden in Ägypten 973 – 1074, München: Beck 2003.

Landeskunde des modernen Ägypten

Wer sich für landeskundliche Fragen sowie für Daten und Fakten aus der Geographie, Wirtschaft, Demographie und Politik interessiert, ist sicherlich mit dem Band von Fouad Ibrahim gut beraten:

  • Fouad N. Ibrahim, Ägypten: Geographie, Geschichte, Wirtschaft, Politik, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2006.

Mehr über die Mentalität und Kultur der Bewohner des modernen Ägypten erfährt man in folgendem Buch:

  • Dörte Jödicke und Karin Werner, Kulturschock Ägypten, Bielefeld: Reise Know-How 2004 (3. Auflage).

Klassische Reiseliteratur

Ägypten ist ein klassisches Reiseland. Wer möchte nicht auf den Spuren der Abenteuerreisenden von einst wandeln und deren Eindrücke persönlich vor Ort nachvollziehen? Hier ein paar Klassiker:

  • Rainer Maria Rilke, Reise nach Ägypten – Briefe, Gedichte, Notizen, herausgegeben von Horst Naleski, Frankfurt am Main und Leipzig: Insel 2000.
  • Gustave Flaubert, Reisetagebuch aus Ägypten, Zürich: Diogenes 2003 (3. Auflage).
  • Herman Fürst von Pückler-Muskau, Aus Mehemed Alis Reich: Ägypten und der Sudan um 1840, Zürich: Manesse 1994.

… und wer gerne Krimis liest und auf seiner Nilkreuzfahrt eine spannende Lektüre für den Liegestuhl an Bord sucht, der hat sicherlich daran Spaß:

  • Agatha Christie, Der Tod auf dem Nil, Frankfurt am Main: Fischer 2010 (5. Auflage).
    (heute nacherlebbar mit dem Nilschiff SS Sudan )

aegypten-online.de wünscht viel Spaß beim Lesen!