El-Arisch

Die größte Stadt der Sinai halbinsel ist die Küstenstadt el-Arisch (al-Arish) am Mittelmeer, rund 65 Kilometer vom Gazastreifen und von der israelischen Grenze entfernt. Die Zahl der Einwohner im gesamten Stadtgebiet liegt mittlerweile bei fast 150.000. Damit ist el-Arisch auch nach mitteleuropäischen Maßstäben eine Großstadt. Sie ist Verwaltungssitz der Region Nordsinai. Die Bevölkerung von el-Arisch ist größtenteils ein Mix aus angesiedelten Ägyptern aus dem Delta, Sinai-Beduinen und Palästinensern. Letztere sind häufig Flüchtlinge aus dem Gazastreifen.

Die Geschichte der Stadt geht bis ins Altertum zurück. Im 16. Jahrhundert hatten die Osmanen hier eine Festung errichtet und eine Söldnergarnison stationiert. Die Festung wurde im Ersten Weltkrieg von den Briten zerstört.

El-Arisch verfügt zwar über eine touristische Infrastruktur mit Hotels und Gastronomie sowie schönen Stränden mit Dattelpalmen. Allerdings ist der Ort hauptsächlich auf ägyptische Reisegäste eingestellt. Die Atmosphäre am Strand ist daher mit jener der Deltastädte zu vergleichen. Man sieht viele ägyptische Familien. Da die Mehrheit der Badegäste muslimisch ist, geht es hinsichtlich der Badebekleidung gesitteter zu als an den internationalen Touristenorten des Roten Meeres. Auch ist das Stadtleben mit seiner Medina, den Moscheen, (Beduinen-)Märkten, Bazaren und den Ruinen der Zitadelle authentischer. Der größte Teil der Stadt besteht aus modernen Bauten. Dies liegt am enormen Bevölkerungswachstum, dem die Stadt Rechnung tragen muss.

Östlich des Stadtzentrums von el-Arisch gibt es ein flaches Wüstental, das Wadi el-Arisch. An seltenen Regentagen sammeln sich die hier Wasser verschiedener Wadis des nördlichen Sinai, um ins Meer zu fließen.

El-Arisch liegt auf der Küstenroute von Nordägypten nach Palästina. Aus diesem Grunde war die Stadt in historischer Zeit ein strategischer Ort für Eroberer, die von Ägypten nach Palästina oder umgekehrt zogen. Außerdem war el-Arisch lange Zeit ein wichtiger Zwischenstopp auf der Handelsroute von Port Said in die Levante. Man lebte neben der Fischerei und Oasenwirtschaft hauptsächlich vom Handel zwischen Palästina und Nordägypten. Auch heute wird der Handel mit Israel weiterhin über die Region von el-Arisch abgewickelt. Der Handel mit Gaza dagegen ist stark von der außenpolitischen Lage abhängig und davon, wie sehr der Gazastreifen einer wirtschaftpolitischen Blockade ausgesetzt ist.

Autor dieses Artikels:
Mirco Hüneburg